Bildung und Narzissmus

Der Spiegel 37/2010, neun Autoren zeichnen für diese Aussage:

Es stimmt schließlich: wer arm ist, hat wenig Geld für Bildung übrig, wer deshalb wenig Bildung genossen hat, bleibt wiederum tendenziell eher arm…

Soso. Wie ist belegt, dass diese Behauptungen zutreffen?

Als junges Mädchen kam Maria Sklodowska 1891 mit wenigen Francs an die Sorbonne nach Paris, weil in ihrem Heimatland Polen Frauen nicht studieren durften. Als Marie Curie erhielt sie wenige Jahre später die Nobelpreise für Physik (1903) und Chemie (1911).

Heute würde sie für das Durchsetzen ihrer Ideale und das Kämpfen für ihre Ziele vermutlich als Narziss abqualifiziert werden. Aus Der Spiegel 47/2010, diesmal fünf (!) Autoren

…Sebastian Vettel, die freundliche Version dieser Gattung leidenschaftlicher, gnadenloser, durchaus narzisstischer Sportler.

Erfolg kommt nicht vorbeigeschneit. Erfolg muss man sich erarbeiten. Täglich. Mit Einsatz. Mit Leidenschaft. Sieger entstehen nicht Angstgetrieben am Sofa.

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Journaille abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.