Soll ich Journalistin werden?

Nein. Und nochmals Nein.

Wer solche Fragen stellt (im „Journalist“ und im täglichen Leben), der hat in diesem Beruf nichts verloren. Wenn es nicht in der Seele brennt, wenn man nicht selbst davon überzeugt ist, dass das die richtige (und einzig mögliche) Entscheidung ist, dann hat man oder frau in diesem Beruf nichts verloren. Er oder sie wird an den harten Anforderungen im Alltag zwangsläufig scheitern.

Das Gejammere, dass eine junge (bisher festangestellte) Journalistin, nun „nicht weiß, wovon sie die Miete im nächsten Monat bezahlen soll“, zeigt, dass sie den falschen Beruf gewählt hat. Freie Journalisten müssen jeden Monat sehen, wovon sie im nächsten Monat leben. Aufträge fliegen selten beim Fenster herein. Und über das Wohlfühlmodell des steten Gehalts am Ende des Monats, egal, ob man krank war, auf Urlaub oder auch sonst nur nicht ans Telefon ging, lächeln Freie schon lange. Freie erhalten im Schnitt die Hälfte an Einnahmen von Festangestellten und müssen dafür für all diese Fälle vorsorgen, neben der (lästigen) Akquise, dass auch noch jemand die eigene Arbeit als druckenswert ansieht.

Wem der Realitätssinn dafür fehlt, dass auf Lebenszeit angestellte Journalisten ein Auslaufmodell sind, der ist in diesem Beruf fehlt am Platz.

 

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Journaille abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.